Kein Kind sollte in Österreich staatenlos sein

Mittwoch, 2. August 2017
  • Kein Kind sollte staatenlos sein by ENS, DLA Piper & Diakonie Flüchtlingsdienst
European Network on Statelessness (ENS), Diakonie Flüchtlingsdienst und die internationale Anwaltskanzlei DLA präsentieren ihre Analysen und Empfehlungen zu Staatenlosigkeit von Kindern in Österreich
No child should be stateless © Greg Constantine
No child should be stateless © Greg Constantine

Was es heißt, staatenlos zu sein

In Österreich sind beinah 7000 Kinder als staatenlos registriert – die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass alle 10 Minuten ein Kind staatenlos geboren wird. Staatenlosigkeit bedeutet schlechteren oder kaum Zugang zu Recht und Bildung und ein Leben voll permanenter Ängste und Sorgen. Die Zahl staatenloser Kinder wächst – auch in Europa.

Das European Network on Statelessness, der Diakonie Flüchtlingsdienst und die internationale Anwaltskanzlei DLA Piper haben gemeinsam zu diesem Thema geforscht und Analysen durchgeführt. Daraus entstand der Bericht Kein Kind sollte in Österreich staatenlos sein.  Die Autorinnen und Autoren haben konkrete Empfehlungen für die österreichische Regierung herausgearbeitet.

„Staatenlosen Menschen werden oft viele gesetzlich garantierte Menschenrechte vorenthalten und solange sie staatenlos sind, ist es die Aufgabe aller Staaten, Staatenlosigkeit zu beseitigen und sicherzustellen, dass jedem Einzelnen grundlegende Menschenrechte zugesichert werden, wie etwa das Recht auf Bildung, Gesundheit, Arbeit, Familienleben und – nicht zuletzt – Menschenwürde." (Kein Kind sollte in Österreich staatenlos sein.)

Niemandem darf seine Staatenangehörigkeit willkürlich entzogen noch das Recht versagt werden, seine Staatsangehörigkeit zu wechseln.
Artikel 15 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1948

Christoph Pinter (Leiter UNHCR Rechtsabteilung), Mag.a Carolin Seifriedsberger (DLA Piper) und Mag.a Esther Ludwig (Diakonie Flüchtlingsdienst und Eurpean Network on Statelessness) präsentierten den Bericht No Child should be stateless in Austria - Kein Kind sollte in Österreich staatenlos sein. Auf die Präsentation folgte ein Podiumsdiskussion, moderiert von Dr. Katharina Glawischnig (Asylkoordination).

Die Veranstaltung wurde mit eindrucksvollen Bildern des internationalen und preisgekrönten Fotografen Greg Constantine ausgestellt, der mit seinem Projekt NOWHERE PEOPLE seit mehr als 10 Jahren staatenlose Menschen begleitet.