IBZ St.Pölten

Maximilianstraße 71/Praterstr. 20
3100
St.Pölten
Telefon: 
+43 (0)2742 714 73
Fax: 
+43 (0)2742 71 47 35
  • Beratung als Grundstein für Integration ©Regina Hügli/Diakonie Flüchtlingsdienst
    Sprache als Grundstein für Gleichberechtigung und Teilhabe ©Regina Hügli/Diakonie Flüchtlingsdienst
Das Integrations- und Bildungszentrum in Niederösterreich

Die Niederösterreichische Landesregierung hat Mitte November 2016 das Gesetz zur Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) geändert. Die Neuregelung tritt ab 01. Jänner 2017 in Kraft und betrifft alle Mindestsicherungsbezieherinnen und -bezieher.

Das Integrations- und Bildungszentrum (IBZ) St. Pölten richtet sich an anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, die im Einzugsgebiet NÖ West (St. Pölten Stadt, St. Pölten Land, Lilienfeld, Melk (Ausnahme Pöggstall - Amstetten!), Krems Stadt) ansässig sind.

 

Angebot

  • Deutschkurse ab Alphabetisierung bis B1
  • Fachsprach- und Computerkurse
  • Integrationsberatung
  • Integrationsstartwohnungen

Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft

Da Integration ein gesamtgesellschaftlicher Prozess ist, hat die Zusammenarbeit mit der Mehrheitsgesellschaft eine hohe Priorität. Diese erfolgt:

  • in Schulungen und Workshops zum Thema Asyl und Integration
  • im Ehrenamtlichenprojekt Elongó und in interkulturellen Frauencafés
  • in der Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Beratung als Grundstein für Integration

Menschen, die von Anfang ihres Integrationsprozesses an durch Information, Beratung und die Erarbeitung von Perspektiven unterstützt werden, können sich ein selbstständiges und unabhängiges Leben aufbauen und ihren Beitrag in der österreichischen Gesellschaft leisten.

Offene Beratungsstelle
Ein positiver Asylbescheid oder subsidiärer Schutz eröffnen viele neue Möglichkeiten für Flüchtlinge. Für eine erfolgreiche Integration in Österreich müsen aber vielfältige Herausforderungen bewältigt werden. Die Offene Beratungsstelle des IBZ ST. Pölten unterstützt Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte bei ihrem Neuanfang und steht als Ansprechpartnerin zu allen Fragen der Integration zur Verfügung.

Ganzheitliche, prozesshafte Integrationsberatung mit Unterbringung
Oftmals sind anerkannte Flüchtlinge nach der Asylgewährung akut von Obdachlosigkeit bedroht. Das IBZ St. Pölten bietet mittellosen und von der Obdachlosigkeit betroffenen Flüchtlingen unmittelbar nach Ende der Grundversorgung zeitlich befristete Integrationsstartwohnungen mit begleitender Integrationsberatung.

Sprache als Grundstein für Gleichberechtigung und Teilhabe

Das IBZ St. Pölten bietet zielgruppenorientierte Deutschkurse für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte im Großraum St. Pölten und im westlichen Niederösterreich an.
In den Kursen werden gemeinsam wichtige sprachliche Bausteine erarbeitet, die dazu dienen, sich im Alltag auf Deutsch selbstständig zurechtzufinden und am gesellschaftlichen Leben in Österreich teilhaben zu können. Dadurch wird ein Beitrag zur Herstellung von Chancengleichheit und gleichberechtigtem Zugang zu verschiedensten Bereichen des täglichen Lebens geleistet.

Qualifizierung und Sprache als Grundstein erfolgreicher Integration in den Arbeitsmarkt:
Das IBZ St. Pölten unterstützt Flüchtlinge auch durch spezielle Kursangebote mit dem Ziel einer nachhaltigen Arbeitsmarktintegration. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden dadurch ermutigt und befähigt, selbstständig Arbeit am österreichischen Arbeitsmarkt zufinden und zu halten.
Denn Integration in den Arbeitsmarkt ist die Basis für ein unabhängiges Leben in Österreich.

Dieses Projekt wird durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), das Bundesministerium für Europa, Integration, Äußeres, das Land Niederösterreich und das Arbeitsmarktservice Niederösterreich gefördert.
Gefördert von