Die Freiheit auf dem Fahrrad

Montag, 19. August 2019
  • Fahrradfahren bringt Mobilität und Unabhängigkeit
    Sarah Ibrahim* sitzt nach vielen Jahren wieder auf einem Fahrrad
  • In der Gruppe lernt sichs leichter - alle Teilnehmerinnen des Kurses
    Mit Kind und Rad - Teilnehmerinnen und Kursleiterinnen bei Frauen in Fahrt

Frauen in der Basis Zinnergasse lernen Radfahren

Radfahren ist für viele mit einem Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit verbunden. Für geflüchtete Frauen ist der Alltag oft vom Warten auf Bescheide, Kurs- oder Arbeitsplätze geprägt. Der Fahrradkurs für Anfängerinnen bietet da nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern bringt vor allem Mobilität und Selbstbestimmung. So wie für Sarah Ibrahim*, die nach vielen Jahren das erste Mal wieder auf einem Fahrrad sitzt.
Sarah Ibrahim* kommt an diesem heißen Julitag gut gelaunt zum Fahrradkurs. Als der Kurs im Frühjahr startete, war es schon eine Weile her, dass sie mit einem Rad fuhr. Ihre anfängliche Unsicherheit hat sich schnell gelegt. Heute schnappt sich Sarah Helm und Fahrrad, tritt sichtlich entspannt in die Pedale und dreht ihre Runden in der Zinnergasse.
Tamina Ansary* lernt wie man sicher Fahrrad fährt
Tamina Ansary* lernt wie man sicher Fahrrad fährt

Fahrradfahren lernen - aller Anfang ist schwer. Oder: Nur nicht hinfallen!

Einige der Teilnehmerinnen sind, so wie Sarah, schon in ihren Herkunftsländern Rad gefahren. Für den Großteil der Frauen im Kurs Frauen in Fahrt ist es jedoch das erste Mal, dass sie auf einem Fahrrad sitzen.

Als ErwachseneR Radfahren (wieder) zu lernen, beginnt in kleinen Schritten. Die größte Angst ist die vor dem Hinfallen. Deshalb machen sich die Teilnehmerinnen erst einmal mit dem Rad vertraut: Sattel, Pedale, Schaltung und die Bremsen werden besprochen. Fragen wie: "Wie wird der Lenker eigentlich richtig gehalten?" und "Wie reagiert das Rad, wenn die Bremsen schnell angezogen werden?" werden im "Praxistest" beantwortet. Das heißt, die Frauen schieben die Räder zunächst durch den Innenhof. Wenn es mit der Balance nicht gleich klappen will, können die Räder zunächst auch als Laufräder verwendet werden. Das ist am Ende des Kurses aber nicht mehr notwendig.

Ich denke, das Radfahren hat mehr für die Emanzipation geleistet als irgendetwas sonst. Es gibt Frauen ein Gefühl von Freiheit und Selbstständigkeit
Frauenrechtsaktivistin Susan B. Anthony (1820-1906) über das Radfahren
Teilnehmerin Fahrradkurs
Auf zum Kurs für Fortgeschrittene

In Fahrt bleiben - wie geht es weiter?

Die größte Angst beim Fahrradfahren ist die vor dem Hinfallen. Das größte Hindernis, das Radfahren im Alltag zu integrieren ist regelmäßiges Üben. Deshalb findet im September auch der Kurs für Fortgeschrittene statt, in dem die Frauen lernen, wie man sich sicher auf den Straßen und in der Stadt fortbewegt.

Radfahren statt ausbremsen - ermögliche einen Fahrradkurs

Über 5.300 Frauen und Mädchen haben 2018 ihren Asylantrag in Österreich gestellt. Der Diakonie Flüchtlingsdienst unterstützt und stärkt geflüchtete Frauen mit spezifischen Angeboten. Mit der Finanzierung eines weiteren Fahrradkurses möchten wir zu mehr Mobilität im Alltag beitragen.

► Jetzt spenden

* Die Namen der teilnehmenden Frauen wurden von der Redaktion geändert