IBZ Imst

Diakonie Flüchtlingsdienst
6460
Imst
Telefon: 
+43 (0)664/88 72 81 68
  • Beratung als Grundstein für Integration ©Nadja Meister/Diakonie Flüchtlingsdienst
    Beratung als Grundstein für Integration ©Nadja Meister/Diakonie Flüchtlingsdienst
Das Integrations- und Bildungszentrum in Tirol
Das Integrations- und Bildungszentrum (IBZ) Tirol ist eine Einrichtung des Diakonie Flüchtlingsdienstes mit Standorten in Telfs, Wörgl und Imst, die Starthilfe für asylberechtigte und subsidiär schutzberechtigte Menschen anbietet, die sich eine Zukunft in Tirol (Oberland und Unterland) aufbauen wollen.

Angebote für Klientinnen und Klienten

  • Integrations- und Sozialberatung: Am Ende eines Asylverfahrens stehen die Menschen am Anfang des langwierigen und schweren Prozesses der Integration. Wir sehen Integration als die Möglichkeit, am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, beruflichen, kulturellen und politischen Leben in Österreich teilnehmen zu können. Unsere Integrationsberatung bietet Orientierung und tatkräftig Unterstützung.
     
  • Bildungs- und Berufsberatung:  Wir informatieren und beraten Klientinnen und Klienten und erheben ihre beruflichen Qualifikationen, Erfahrungen und Interessen. So können wir sie bestmöglichst bei der Suche nach einer Lehrstelle, einer Ausbildung oder einem Arbeitsplatz unterstützen.
     
  • Wohnversorgung: Das IBZ Tirol vermittelt leistbaren Wohnraum. Der Diakonie Flüchtlingsdienst kann auch selbst als Vermieter eintreten, um Hürden bei der Wohnungssuche zu senken. Wir vermitteln Wohnraum im Tiroler Ober- und Unterland. Wenn Sie Wohnraum für Flüchtlinge vermieten oder zur Verfügung stellen wollen, können Sie uns telefonisch unter +43 (0) 512 | 323 072 8673 erreichen (Montag bis Freitag 10:00 bis 14:00 Uhr).

Angebote für Gemeinden und Wohnbevölkerung

Integration verstehen wir als einen dynamischen Prozess, der die einzelnen Personen aber auch die Gesamtgesellschaft betrifft. Am Ende eines erfolgreichen Integrationsprozesse stehen nicht integrierte Menschen, sondern Gesellschaften, die Raum für Diversität bieten und von dieser Diversität profitieren. Unser Ansatz ist gemeinwesenorientiert. Im Rahmen dieses Ansatzes bieten wir:

 

  • Unterstützung in den Gemeinden bei der Koordinierung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen
  • Informationsveranstaltungen vor Ort zu unterschiedlichen Themen im Bereich Asyl, Migration und Integration
  • Begegnungsmöglichkeiten
  • Offene Bildungsveranstaltungen
Dieses Projekt wird gefördert durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), das Bundesministerium für Europa, Integration, Äußeres und das Land Tirol.
Gefördert von
Mit Unterstützung von