IBZ Tirol

  • Beraterin und Klientin im Frauencafe des IBZ St. Pölten ©Regina Hügli/Diakonie Flüchtlingsdienst
    IBZ Tirol - Integration von anerkannten Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten ©Regina Hügli/Diakonie Flüchtlingsdienst
Das Integrations- und Bildungszentrum (IBZ) Tirol ist eine Einrichtung des Diakonie Flüchtlingsdienstes mit Standorten in Imst, Telfs und Wörgl, die Starthilfe für asylberechtigte und subsidiär schutzberechtigte Menschen anbietet, die sich eine Zukunft in Tirol aufbauen wollen.

Beratung als Grundstein für Integration

Menschen, die von Beginn an in ihrem Integrationsprozesses durch Information, Beratung und die Erarbeitung von Perspektiven unterstützt werden, können sich ein selbstständiges und unabhängiges Leben aufbauen und ihren Beitrag in der österreichischen Gesellschaft leisten.

Ganzheitliche, prozesshafte Integrationsberatung und Unterbringung

Wir informieren und beraten Klientinnen und Klienten und erheben ihre beruflichen Qualifikationen, Erfahrungen und Interessen. So können wir sie bestmöglichst bei der Suche nach einer Lehrstelle, einer Ausbildung oder einem Arbeitsplatz unterstützen.


Oftmals sind anerkannte Flüchtlinge nach der Asylgewährung akut von Obdachlosigkeit bedroht. Das IBZ Tirol vermittelt leistbaren Wohnraum oder tritt selbst als Vermieter auf, um Hürden bei der Wohnungssuche zu senken.

Dieses Projekt wird gefördert durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), das Bundesministerium für Europa, Integration, Äußeres und das Land Tirol.
Gefördert von