Volksoper hilft jungen Flüchtlingen und unterstützt Diakonie Flüchtlingsdienst

Freitag, 25. September 2015
Volksoper Hilft
Volksoper Hilft

Junge Menschen auf der Flucht ernst nehmen und persönlich begleiten

Volksoper hilft ist ein Initiative der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volksoper Wien. Das Projekt widmet sich langfristig unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen bei ihrem Neuanfang in Wien. Konkret plant Volksoper hilft ein Wohnhaus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mit einem Drei-Säulen-Modell bestehend aus Geld-, Zeit- und Sachspenden zu unterstützen.

Geldspenden

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können monatlich per Einzug vom Gehalt einen persönlich festgelegten Betrag zweckgebunden und direkt an den Diakonie Flüchtlingsdienst spenden. Dies hat einerseits für den Spender den Vorteil der steuerlichen Absetzbarkeit und ermöglicht andererseits der Diakonie eine gezielte Vorausplanung. Im Backstage-Bereich werden außerdem Spendenboxen aufgestellt.

Zeitspenden

Die Volksoper hat ein riesiges kreatives Potential. Der Diakonie Flüchtlingsdienst begleitet Jugendliche, die ohne ihre Familie aus ihrer Heimat geflüchtet und nun auf sich allein gestellt sind. Diese Jugendlichen haben oft nichts – außer Zeit. Die Volksoper möchte helfen, dass diese Zeit wertvoll genutzt wird.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volksoper bieten den Jugendlichen ihre persönliche Hilfe sowie den persönlichen Kontakt an. Insbesondere in der Aufbauzeit des neuen Flüchtlingshauses werden die Zeitspenden handwerkliche Arbeiten sein.

Später kann das freiwillige Engagement von Sprachkursen über den gemeinsamen Vorstellungsbesuch in der Volksoper bis hin zu regelmäßiger Nachhilfe oder Freizeitangeboten wie Singen, Tanzen, Musizieren etc. für die Jugendlichen reichen.

Sachspenden werden gezielt und dem aktuellen Bedarf entsprechend gesammelt und direkt dem Diakonie Flüchtlingsdienst übergeben.