Unterbringung und Betreuung

Die BewohnerInnen des Hauses fühlten sich wohl
Die BewohnerInnen des Hauses fühlten sich wohl in der Aichhorngasse © Nadja Meister | Diakonie Flüchtlingsdienst
  • Unterbringung von AsylwerberInnen beim Flüchtlingsdienst  © Nadja Meister / Diakonie Flüchtlingsdienst
    Familien können wieder gemeinsam in Sicherheit ihre Zukunft gestalten © Nadja Meister | Diakonie Flüchtlingsdienst
  • Lares Wohngemeinschaft © Nadja Meister / Diakonie Flüchtlingsdienst
    Junge Menschen, die auf ihren Asylbescheid warten, können an ihren Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten arbeiten © Nadja Meister | Diakonie Flüchtlingsdienst
Unterbringung und Betreuung beim Diakonie Flüchtlingsdienst - mehr als nur ein Dach über dem Kopf
Unterbringung für Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf
Unterbringung für Menschen mit Betreuungsbedarf © Nadja Meister / Diakonie Flüchtlingsdienst

Der Diakonie Flüchtlingsdienst versorgt geflüchtete Menschen im Asylverfahren mit Wohnraum – in Form von Quartiersunterbringung sowie in (teil-)betreuten Wohnungen. In unseren Unterkünften finden geflüchtete Menschen im Asylverfahren nach einer langen Zeit voll Ungewissheit und Angst erstmals einen Platz zum Sein. Die Zeit des Wartens auf den Asylbescheid wird zu einer Zeit des Ankommens, der Sicherheit, des Lernens, der Entwicklung von Zukunftsplänen und der ersten Integrationsschritte.

Mehr als nur ein Dach über dem Kopf

Neben der Versorgung mit Wohnraum stehen die gesundheitliche Stabilisierung, die Schaffung von Tagesstruktur und das Aufzeigen von Perspektiven im Mittelpunkt unserer Betreuungsarbeit. Wir bieten Sprachkurse, Lern- sowie Nachhilfekurse, Unterstützung bei Weiterqualifizierungsmaßnahmen an und schaffen Zugang zu gemeinnütziger Beschäftigung.

Wir sehen unsere Klientinnen und Klienten als selbständige und eigenverantwortliche PartnerInnen, die selbst mitentscheiden und Verantwortung übernehmen.
Pamela Haderlein, Leitung Fachbereich Unterbringung und Betreuung

Bedarf- und zielgruppenorientierte Wohnangebote

Die körperlichen und seelischen Ressourcen geflüchteter Menschen sind sehr unterschiedlich. Mit unseren Wohnangeboten versuchen wir, dem jeweiligen Bedarf gerecht zu werden.

Disloziertes Wohnen

Im Rahmen des dislozierten Wohnens bieten wir Plätze für Menschen von unterschiedlicher Herkunft, Alter, Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung und politischer Gesinnung. Für Familien werden Wohnungen zur Verfügung gestellt, für alleinstehende Männer und Frauen jeweils Wohngemeinschaften. Ein gesondertes Schwerpunktangebot gibt es für LGBTIQ-Personen, welche in vielerlei Hinsicht besonders vulnerabel und bei einer Unterbringung in den herkömmlichen Quartieren oftmals Mobbing und Übergriffen ausgesetzt sind.

Eine sichere Wohnumgebung, selbstbestimmte Alltagsführung und Privatsphäre sind maßgebliche Faktoren für die psychosoziale Stabilisierung nach dem Fluchtprozess und zentrale Elemente für ein menschenwürdiges Leben.

Wohnangebote für Menschen mit somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie für mobilitätseingeschränkte Personen

Für Klientinnen und Klienten mit psychischen Krankheitsbildern bieten wir bedarfsgerechte Unterbringung, soziale und medizinisch-therapeutische Intensivbetreuung sowie freizeitpädagogische Programme. Für Menschen in akuten psychischen Krisen bieten wir speziell dafür ausgelegte Stabilisierungsplätze an und fokussieren dabei vordergründig auf die psychische Gesundheit und Entwicklung von Compliance. Darüber hinaus bieten wir Plätze für mobilitätseingeschränkte Personen mit entsprechender Barrierefreiheit in den Wohneinheiten und sanitären Anlagen.

Im Rahmen des teilbetreuten Wohnens der Behindertenhilfe Wien unterstützen und begleiten wir unsere KlientInnen in ein selbstbestimmtes Leben, entwickeln gemeinsam Perspektiven und zeigen Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe auf. Zudem setzen wir Freizeitangebote und vermitteln zu geeigneten Tagesstrukturen bzw. unterstützen bei der Suche nach einer geeigneten Beschäftigung.